Die drei osteopathischen Systeme

Die Grundlagen für den Osteopathen sind sein fundiertes Wissen in Anatomie, Physiologie und Pathologie des menschlichen Körpers, geschulte und erfahrene Hände und das intuitive Erfassen von Zusammenhängen von Körper, Geist und Seele. Die ganzheitliche Betrachtung des Körpers ist die Grundlage einer osteopathischen Behandlung.

Die Osteopathie teilt sich dabei in drei große Gebiete auf.
Über diese Systeme kann die körpereigene Fähigkeit der Selbstheilung aktiviert werden.

 

Das Parietale/Strukturelle System umfasst den Stütz- und Bewegugsapparat des Körpers, dazu zählen die Knochen und Muskeln mit ihren bindegewebigen Hüllen, die Gelenke, Bänder und Sehnen. 

Das Viscerale System umfasst die inneren Organe im Brust- Bauch- und Beckenraum. Das ausgeglichene Zusammenspiel zwischen den Organen und dem knöchernen Bewegungsapparat ist von großer Bedeutung! 

Das Cranio-Sacrale System umfasst die Strukturen zwischen Schädel und Wirbelsäule mit Kreuzbein, Hirn- und Rückenmark mit den dazugehörigen Bindegewebshäuten und dem Liquor.